Sonografie – Untersuchung mittels Ultraschall

Die Sonografie (Ultraschall-Untersuchung) ist seit Jahren ein integraler Bestandteil der Diagnostik und Therapie von Pferden. Dabei macht man sich die Reflektion von Schallwellen durch unterschiedliche Organe und Gewebetypen zu Nutze um daraus ein Bild zu erzeugen. Dieses bildgebende Verfahren ermöglicht insbesondere die Darstellung von Weichteilen wie zum Beispiel Sehnen, Knorpel und Bändern, aber auch von pathologischen Vorgängen in Körperhöhlen wie dem Bauch oder dem Brustkorb. So ist es insbesondere im Rahmen der Lahmheitsdiagnostik und der Notfallmedizin (z.B. Kolik) nicht mehr aus dem Untersuchungsgang wegzudenken.
Der Ultraschall dient aber nicht ausschließlich der Diagnostik, sondern ermöglicht darüber hinaus auch eine gezielte Probenentnahme aus der Tiefe und eine kontrollierte Applikation von Therapeutika (beispielsweise intraläsonale Applikation von Stammzellen oder Knochenmarkskonzentrat in Sehnen).
Die zur Verfügung stehenden Geräte verfügen über eine hohe Auflösung (Frequenz) und erlauben für jede Fragestellung eine adäquate Diagnostik. Zudem steht die 3D-Ultraschall-Funktion zur verbesserten räumlichen Darstellung und ein Farbdoppler zur Visualisierung der Durchblutungssituation im Untersuchungsgebiet zur Verfügung.